USV-Grundlagen

USV Wissensdatenbank

USV-Grundlagen

Die folgenden Fragen dienen als Hilfestellungen für USV-Neueinsteiger. Hier finden Sie allgemeine Themen zur USV, die Ihnen bei der Entscheidung helfen können, welche Art von USV Sie benötigen!

Informationen zur Marke

BlueWalker ist ein deutsches Unternehmen mit mehr als 15 Jahren Erfahrung auf dem EMEA-Markt. Der Name ist im deutschsprachigen Raum populär geworden.

PowerWalker ist die Marke von BlueWalkerfür professionelle Lösungen im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung. In allen anderen Ländern hat sich die Marke PowerWalker einen eigenen Namen gemacht.

Das PowerWalker ist ein Schwungrad. Ein Gerät zur Umwandlung von Bewegungsenergie in eine Reserve-Gleichstromversorgung, das normalerweise in großen Industrieanlagen eingesetzt wird. Die Philosophie dahinter ist, immer in Bewegung zu bleiben, immer weiterzugehen.

Unsere Marke PowerWalker konzentriert sich auf die Zuverlässigkeit und Qualität der USV zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis für unsere Kunden.

Aufgrund unserer Größe sind wir viel näher an unseren Kunden und können daher besser individuelle und gezielte Lösungen anbieten. Wir bieten eine breite Produktpalette an und betreuen und unterstützen unsere Kunden mit einer eigenen Service-Hotline.

Wir bringen regelmäßig neue Lösungen auf dem Market und verbessern unser bestehendes Portfolio. Unser Ziel ist es mit dem Markt sowie mit unseren Kunden zu wachsen, und uns gemeinsam weiterzuentwickeln.

Allgemeine USV Informationen

Für die technische Erklärung besuchen Sie bitte unser Lexikon. Off-Line USVs sind für kleine Lasten ausgelegt.

Vorteile:

Einfache und schnelle Installation

Niedrige Kosten für weniger kritische Lasten

Geräuschlos (keine Lüfter zur Kühlung)

Geringer Eigenstromverbrauch

Kompakte USV

Nachteile:

Normalerweise erzeugen sie eine simulierte Sinuswelle

Die Transferzeiten sind nicht nahtlos

Die Lasten erhalten ungefilterte Spannung

Anwendungsbereich: Zuhause, Büros und Läden.

Für die technische Erklärung besuchen Sie bitte unser Lexikon. Line-Interaktiv USVs sind für kleine bis mittlere Lasten ausgelegt.

Vorteile:

Besserer Schutz und mehr Funktionen im Vergleich zu einer Off-Line USV

Kostengünstige Lösung

Meistens Geräuschlos. Ventilatoren laufen nur außerhalb des Standardmodus

Reine Sinuswelle verfügbar (abhängig vom Modell)

Verschiedenes Zubehör verfügbar (je nach Modell)

Schutz gegen Spannungsschwankungen

Nachteile:

Es gibt immer noch kleine Transferzeiten

Keinen Schutz gegen Transienten

Keine Frequenzkorrektur oder -anpassung

Anwendungsbereich: Zuhause, Büros, Läden und semi-professioneller IT-Bereich

Für die technische Erklärung besuchen Sie bitte unser Lexikon. On-Line USVs sind für unternehmenskritische Lasten konzipiert.

Vorteile:

– Doppelwandler-Technologie, immer ein sauberer Ausgang

– Für hohen Leistungsbedarf und für empfindliche Geräte

– Immer eine reine Sinuswelle

– Frequenz kann auf Wunsch angepasst werden

– Null Transferzeiten im Standardbetrieb

– Zahlreiche Zubehörteile sind erhältlich (je nach Modell)

Nachteile:

– Ventilatoren sind immer eingeschaltet

– Diese Produkte benötigen Platz und technisches Wissen

– Hoher Eigenstromverbrauch

– Hohe Investitionen

Anwendungsbereich: Läden, professioneller IT-Bereich, Medizinischer Bereich, Unterhaltung, Industrie und Bauwesen.

Ausfälle: Eine vollständige Unterbrechung der Stromversorgung. Je nach Dauer kann eine Unterbrechung Millisekunden, Minuten oder sogar Stunden andauern.

Spannungsschwankungen: Die gängigsten Schwankungen sind Überspannung und Unterspannung. Bei beiden handelt es sich um ein längeres Absacken bzw. Anschwellen. Spannungsabfall und Unterspannung sind beides Verringerungen der Wechselspannung in einer bestimmten Zeit. Sowohl Schwellungen als auch Überspannungen sind ein Anstieg der Wechselspannung im Stromkreis.

Transienten: Die schädlichsten elektrischen Störungen. Eine Impulstransiente ist eine plötzliche Spitze, die allgemein als Stromstoß oder Spike bezeichnet wird. Eine oszillierende Transiente schwillt, wie der Name schon sagt, in einer oszillierenden Form an und zieht sich wieder zusammen (wie ein Lügendetektor).

Häufige Folgen sind Schäden an elektrischen Komponenten, Systemausfälle, verkürzte Produktlebensdauer, Überhitzung, Flackern, Kommunikationsstörungen oder vollständiger Verlust von Daten und Hardware.

Um die passende USV zu finden, empfehlen wir dem Kunden, die folgenden Fragen zu beantworten:

Welche Art von elektrischen Störungen wollen Sie verhindern? Vor welcher Art von elektrischen Störungen wollen Sie Ihre Geräte schützen? Abhängig davon empfehlen wir verschiedene USV-Lösungen. Jede Technologie unterdrückt unterschiedliche Störungen in der eingehenden Stromversorgung (siehe elektrische Störungen).

Wo wird der USV eingesetzt? Zu Hause, im Büro, in einem geschlossenen Serverraum oder auf einer Baustelle? Dies hilft auch bei der Entscheidung für die richtige Lösung

Welche elektrischen Komponenten wollen Sie schützen? Kennen Sie die ungefähre Größe der Last in kVA? Damit wird festgelegt, wie klein oder groß die USV sein soll. Bitte beachten Sie auch Einschaltströme und die Charakteristik der Last (induktiv oder kapazitiv).

Benötigen Sie zusätzliche Backup-Zeiten? Wenn Sie lange Back-up-Zeiten benötigen, sollte eine USV mit der Möglichkeit von Batteriepacks oder EBM wichtig sein. So lässt sich bestimmen, wie viel zusätzliche Laufzeit die USV den kritischen Verbrauchern zur Verfügung stellen sollte.

Und nicht zuletzt Benötigen Sie zusätzliche oder spezielle Funktionen? Spezielle Kommunikation, Überwachung oder Verwaltung.

– Die Elektronik von USV ist so konzipiert, dass sie viele Jahre lang funktioniert. Eine korrekte vorbeugende Wartung und ein optimaler Betriebszustand verlängern diese Zeit zusätzlich.

– Wenn die USV mit Lüftern ausgestattet ist, beachten Sie bitte, dass die Lebensdauer dieser rotierenden Komponente 5 Jahre beträgt.

– Wenn die USV mit einem Staubfilter ausgestattet ist, überprüfen Sie diesen und tauschen Sie ihn aus, sobald er mit „Schmutz“ verstopft ist.

Bitte stellen Sie sicher, dass die USV in einer zulässigen Umgebung betrieben wird. Die Grenzwerte können je nach Modell sehr unterschiedlich sein, aber zu den sicheren Bedingungen gehören:

– 0°C – 40°C (für eine lange Batterielebensdauer sollte die USV bei einer Umgebungstemperatur von 25°C betrieben werden)

– 20% – 80% relative Luftfeuchtigkeit ohne Kondensation

– Kein stehendes oder fließendes Wasser in der Nähe

– Keiner direkten Sonneneinstrahlung oder Heizgeräten ausgesetzt

– Geeigneter elektrischer Eingang TN-S 230V geerdet

– Sorgen Sie für ausreichend Platz für die Luftzirkulation; decken Sie niemals die Lüftungsöffnungen oder Ventilatoren ab.

– Die Ausrüstung ist ausschließlich für den Innenbereich geeignet! IP-Schutzgrad von 20!

Die USV ist für einen wartungsfreien Betrieb ausgelegt. Bestimmte Maßnahmen verlängern jedoch seine Lebensdauer! Wir empfehlen Folgendes:

– Prüfen Sie regelmäßig, ob die Betriebsumgebung des Geräts noch den empfohlenen Bedingungenentspricht.

– Für eine optimale vorbeugende Wartung sollten Sie den Bereich um die USV sauber und staubfrei halten. Wenn die Atmosphäre sehr staubig ist, reinigen Sie die Außenseite der USV mit einem Staubsauger

– Trennen Sie die USV vor der Reinigung vom Stromnetz und verwenden Sie keine flüssigen oder sprühenden Reinigungsmittel.

– Reinigen Sie die Frontplatte und die Kunststoffteile mit einem trockenen, weichen Tuch. Achten Sie besonders auf die Lufteinlässe, damit die Ventilatoren richtig funktionieren.

– Um eine optimale Batterieladung aufrechtzuerhalten, lassen Sie die USV immer an eine Netzsteckdose angeschlossen

– Die Lebensdauer der Batterie beträgt 3-5 Jahre, gerechnet ab dem Produktionsdatum der Batterie, was bedeutet, dass die tatsächliche Betriebszeit, gerechnet ab dem Kauf-/Installationsdatum, kürzer sein kann. Nach zwei Jahren wird empfohlen, den Zustand der Batterie streng und häufig (z. B. alle drei Monate) zu überprüfen. Wenn die Entladezeit von voll geladenen Batterien weniger als 50% des Nennwertes beträgt, müssen die Batterien ersetzt werden.

– Es gibt viele Faktoren, die den Energiebedarf Ihres Computersystems beeinflussen können. Um eine ausreichende Sicherheitsmarge bei plötzlichen Verbrauchsspitzen zu gewährleisten, halten Sie bitte die gelegentliche Last bei etwa 75 % der Nennkapazität des Geräts (das System arbeitet dann stabiler).

– Unter Berücksichtigung des internen Stromverbrauchs der USV sollten Sie die gelegentliche Belastung der USV über 25 % halten, um eine optimale Systemleistung zu erzielen. Wenn Ihre Last kleiner ist, sollten Sie ein kleineres Gerät mit geringerer Leistungsaufnahme wählen, um Energie zu sparen.

Das hängt von der Größe der USV ab. In allen Datenblättern wird die maximale Leistung in Watt und VA angegeben. Die meisten Geräte wie PCs, Drucker usw. zeigen den Wattverbrauch an. Bei der Auswahl einer geeigneten USV für Ihre Last müssen Sie nicht nur die Nennleistungsaufnahme, sondern auch die maximale Leistungsaufnahme, Spitzenwerte, Einschaltströme und sogar harmonische Verzerrungen berücksichtigen. Darüber hinaus wird eine Sicherheitsmarge empfohlen.

Wir empfehlen, nicht mehr als 75 % der nominalen Wattleistung der USV anzuschließen.

– Vergewissern Sie sich, dass die Batterie vollständig aufgeladen ist, bevor die USV gelagert wird.

– Schalten Sie die USV aus und ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose. Trennen Sie alle Ausgangskabel

– Die USV sollte an einem kühlen, trockenen Ort gelagert werden.

– Bei längerer Lagerung in gemäßigten Klimazonen sollte die Batterie alle drei Monate für einige Stunden aufgeladen werden, indem die USV an die Steckdose angeschlossen wird. Wiederholen Sie den Vorgang alle zwei Monate an Orten mit hohen Temperaturen.

– Bei längerer Lagerung empfehlen wir, die USV abzudecken, um sie vor Staub zu schützen, oder vorzugsweise in Originalfolie, Kissen und Karton zu verpacken.

– Bitte transportieren Sie die USV nur in der Originalverpackung, um sie vor Stößen und Schlägen zu schützen.

– Die Frontplatte (die Tasten) sollte gegen versehentliches Einschalten des Geräts geschützt werden.

– Die Batterie kann immer noch eine gefährliche Spannung liefern und das Gerät kann sich in der Box erhitzen. Falls vorhanden, klemmen Sie die Batterien für den Transport ab.

Eine typische Steckdosenleiste ist für 3000-4000 VA ausgelegt, während eine kleine USV für den Hausgebrauch 650-2200 VA haben kann. Wenn die Steckdosenleiste mit genügend Geräten und elektrischen Anlagen verbunden ist, ist die Kapazität der USV bereits überschritten. Wenn es wirklich erforderlich ist, können wir nur empfehlen, dass die Gesamt-VA nicht höher ist als das, was der USV liefern kann.

Ein zusätzlicher Hinweis oder eine Empfehlung wäre, die USV an die Steckdosenleiste anzuschließen und nicht umgekehrt. Typische Steckdosenleisten haben bereits einen höheren Überspannungsschutz als die USV und sind viel billiger. Auf diese Weise schützt die Steckdosenleiste zuerst die USV und dann die USV die angeschlossenen kritischen Verbraucher.

Dennoch würde es funktionieren, so dass keine ernsthafte Gefahr besteht.

Das hängt von der USV ab. Für USV ist es unerschwinglich, einen solchen Einschaltstrom zu sichern. Die USV geht in den Fehlermodus und schaltet sich sofort ab (es sei denn, die USV ist bereits überdimensioniert). Für Line-Interaktiv gilt das Gleiche, es sei denn, die Wellenform ist eine reine Sinuswelle. Da alle On-Line reine Sinuswellen liefern, können sie auch problemlos mit APFC arbeiten.

Garantiezeit für das Gerät (alle Komponenten außer den Batterien): 24 Monate
Gewährleistungsfrist für Batterien: 12 Monate

Informationen zur Batterie

Die typische Lebensdauer einer USV beträgt 3-5 Jahre ab Produktionsbeginn. Die Lebensdauer der Batterien kann jedoch je nach Umgebungsbedingungen und Anzahl der Entladezyklen stark variieren. Die Batterielebensdauer verkürzt sich zum Beispiel, wenn die USV in einer Umgebung mit hohen Temperaturen betrieben oder häufig entladen wird.

Bitte denken Sie daran, dass die Lebensdauer der Batterie zum Zeitpunkt der Herstellung beginnt (nicht zum Zeitpunkt der ersten Verwendung).

Eine Batterie muss bei Lagerung (20°C) alle 3 Monate aufgeladen werden, da sie sonst ihre Kapazität verliert. Kühl und trocken wäre die optimale Lagerungsumgebung (<20°C). In einer sehr heißen und feuchten Umgebung (20°C-40°C) empfiehlt es sich, sie alle 1-2 Monate aufzuladen.

Wenn ein Kunde auf der Suche nach einer USV ist, um seine Last mit einer bestimmten Überbrückungszeit zu sichern, steht er immer vor der Entscheidung, eine kleine USV mit einem zusätzlichen Batteriepack zu kaufen oder einfach eine größere USV zu kaufen. Aufgrund des Preisunterschieds (USV + BP > Größere USV) entscheidet sich der Kunde in der Regel dafür, eine größere USV zu bezahlen als für die ideale Lösung, einer USV mit einem zusätzlichen BP.

Eine USV mit Batteriepack mag als die teurere Option erscheinen, aber größere USVen haben einen höheren Stromverbrauch, was bedeutet, dass eine größere USV über ihre Lebensdauer eine höhere Stromrechnung verursacht.

Eine der wichtigsten Regeln bei der USV und -Sicherheit ist die Durchführung eines regelmäßigen Batterietests. Unsere Software bietet für diese Aufgabe eine Zeitplanungsfunktion. Wenn die Batterien nicht regelmäßig überprüft werden, kann es zu folgenden Situationen kommen:


– Die Batteriekapazität nimmt mit der Zeit ab und erreicht einen Punkt, an dem sie die Last nicht mehr lange genug tragen kann. Es könnte sogar die USV unbrauchbar machen.

– Kontinuierliches Laden fehlerhafter Batterien kann zu Auslaufen, Aufquellen oder sogar Verbrennen der Batterie führen.

Grundlegender Batterietest

Die Software führt einen 10-sekündigen Batterietest durch. Bitte beachten Sie, dass der Test nur beweist, dass die Batterie die angeschlossene Last 10 Sekunden lang halten kann. Mit dem Test wird also nur festgestellt, ob die Batterie nicht entladen ist. Wir empfehlen den Basistest mindestens einmal im Monat.

Real Life Test

Da die typische erwartete Backup-Zeit viel länger als 10 Sekunden ist, empfehlen wir einen Praxistest, um die ordnungsgemäße Funktion des USV sicherzustellen.

Bitte unterbrechen Sie den Eingang (z. B. durch Schalten des Eingangstrennschalters oder Abziehen des Eingangskabels) und messen Sie, wie lange die USV die Last sichern kann. Wenn Sie die Last in Watt kennen (Sie können sie in der Überwachungssoftware ablesen), können Sie sie mit der tatsächlichen Leistung vergleichen. Wenn Sie eine Empfehlung benötigen, wenden Sie sich bitte an unser Support-Team. So erhalten Sie den besten Überblick über den Zustand der Batterien.

Sie können auch überwachen, wie sich die Backup-Zeit über die Lebensdauer der Batterien verändert. Wenn sie unter Ihre Anforderungen fällt, wechseln Sie bitte die Batterien. Wir empfehlen, den Praxistest nach dem folgenden Zeitplan durchzuführen:

  • Gleich zu Beginn eines jeden Vorhabens
  • In den ersten 2 Jahren alle 6 Monate
  • Alle 3 Monate nach 2 Jahren

Um den Zustand der Batterie zu beurteilen, müssen Sie die Batteriespannung überprüfen. Wenn es nicht möglich ist, die USV zu öffnen und die Spannung mit einem Multimeter zu messen, können Sie das in der Software enthaltene Messwerkzeug verwenden.

Bitte vermeiden Sie Fehlinterpretationen der Anzeige: Wenn die USV lädt, legt sie eine Ladespannung von ca. von 13,7 VDC an die Batterie und versucht, die Batteriespannung auf diesen Wert zu erhöhen. Wenn das Ladegerät aktiv ist, liest die Software nicht die Batteriespannung, sondern die Spannung des Ladegeräts. Um dies zu vermeiden, müssen Sie in den Batteriebetrieb wechseln (einen Netzausfall simulieren). Ohne AC-Eingang schaltet sich das Ladegerät ab und die Batteriespannung stabilisiert sich in Kürze auf ihre tatsächliche Spannung. An diesem Punkt können Sie die Batteriespannung genau ablesen.

Wenn die Batterie in sehr schlechtem Zustand ist, kann es leider passieren, dass die USV sofort abgeschaltet wird und Sie einen sofortigen Ausfall erleben. Wenn die Software die USV überwacht hat, könnte sie einen Eintrag mit sehr niedriger Spannung vor dem Herunterfahren aufgezeichnet haben.

Bitte denken Sie daran, Ihre Batterien zu ersetzen, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

– Die USV zeigt einen niedrigen Batteriestand an, obwohl Sie sie ausreichend lange geladen haben

– USV zeigt schwache Batterien an (modellabhängig)

– Die USV läuft seit mehr als 3 Jahren ohne Batteriewechsel

– Die Sicherungszeit hat sich im Vergleich zur ursprünglichen Leistung erheblich verkürzt

– Regelmäßig durchgeführte Batterietests (von der Software geplant) melden Probleme mit den Batterien

Natürlich sollten die neuen Batterien die gleichen technischen Spezifikationen aufweisen wie die alten, um volle Kompatibilität zu gewährleisten. Die einzige Ausnahme ist der kritischste Parameter – die in Amperestunden (Ah) angegebene Energiekapazität, die gleich, größer oder unter bestimmten Bedingungen sogar kleiner sein kann als bei bestehenden Batterien. Wenn Sie darauf bestehen, Batterien mit geringerer Kapazität zu installieren, sprechen Sie bitte mit uns.

Achtung! Ersetzen Sie immer alle Batterien in der USV auf einmal, mischen Sie niemals alte und neue Batterien. Verwenden Sie nur einen Batterietyp, setzen Sie niemals verschiedene Batterietypen ein.

Die Batteriekapazität (Ah) hat einen direkten Einfluss auf die Backup-Zeit, bleibt aber mit der USV kompatibel, wenn die anderen Parameter erfüllt sind. Bitte beachten Sie die Parameter:

– Die Abmessungen müssen 99 x 65 x 151 +/-2 mm betragen, mit T2-Anschluss ausgestattet sein – die Batterie muss an die gleiche Stelle passen

– Spezielle USV für Tiefentladungsanwendungen; niemals Autobatterien verwenden

– Nennspannung: 12VDC; Erhaltungsladespannung 13,6-13,8VDC oder höher; Zyklusladespannung 14,5-15,8VDC oder höher

– Maximaler Dauerentladestrom: mindestens 40A

– Maximaler Ladestrom: mindestens 2A

– Empfohlene Mindestkapazität für die zu ersetzenden Batterien

– Die Arbeitstemperaturen müssen für Ihre Umgebung geeignet sein (bei speziellen Anwendungen in der Wüste oder in der Arktis zu berücksichtigen)

Tipp: Auch wenn es den Anschein hat, dass es viele Parameter zu überprüfen gibt, gibt es tatsächlich einen gemeinsamen Industriestandard für USV, und in den meisten Fällen reicht es aus, wenn Sie in Ihrem örtlichen Geschäft nach USV fragen.

Verschiedene Batteriehersteller bieten unterschiedliche Methoden zur Bestimmung der Batteriekapazität an. Es gibt wenig Standardisierung, und die Parameter können je nach Batteriehersteller variieren. Aus diesem Grund geben einige Batteriehersteller die Batteriekapazität in verschiedenen Formaten an, z. B. „300W/5min“ oder andere nützliche Daten.

Im Wesentlichen bedeutet eine 7Ah-Batterie, dass sie 20 Stunden lang 0,35A (Strom) liefert (insgesamt 20 Stunden x 0,35A = 7Ah). Dieser Wert wird immer in Bezug auf den 20-Stunden-Zeitraum angegeben, wie von der Industrie vereinbart. Es ist falsch, anzunehmen, dass er 0,2 Stunden (12 Minuten) lang 35 A liefern kann.

Warum ist das so? Im Inneren der Batterie muss eine chemische Reaktion ablaufen. Die Batterie ist in der Lage, die angegebene Batteriekapazität über eine Zeitspanne von 20 Stunden zu liefern, aber in einer kürzeren Zeitspanne kann die chemische Reaktion nicht vollständig ablaufen (sie ist nicht schnell genug).

Die meisten handelsüblichen 7Ah-Batterien können etwa 12A für 12 Minuten liefern, was eine bessere Leistung ist als eine 8Ah-Batterie mit einer normalen chemischen Leistung von 0,4A für 20 Stunden.

Diese Batterien werden als „Hochentladungsbatterien“ bezeichnet. Trotz der gleichen nominalen 20-Stunden-Akkukapazität können sie für kürzere Zeiträume wie 5-10 Minuten sogar 50 % mehr Strom liefern! Das Rating ist für USV bei weitem kritischer als Batterien mit 20h-Rating.

Ersatzbatterien erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder bei der BlueWalkerGmbH